Online Beratung
Kontakt
Öffnungszeiten
×

Erreichbarkeit unserer Einrichtungen und Dienste

Leider sind wir derzeit noch nicht wieder flächendeckend per E-Mail erreichbar. Das betrifft vor allem die Postfach-Adressen unserer Einrichtungen und Dienste.
Bitte beachten Sie, dass sich die E-Mail-Endungen der Caritas-Mitarbeitenden ändern. Nicht mehr aktiv ist die E-Mail-Endung "@caritasmuenchen.de", sie wird durch "@caritasmuenchen.org" abgelöst.

Online-Bewerbungen über unsere Jobsuche sowie der Login für Bewerber/-innen sind wieder uneingeschränkt möglich! 

Sollten Sie dringende Anfragen haben, stehen wir Ihnen zudem unter  info@caritasmuenchen.org oder telefonisch zur Verfügung. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis!
Haben Sie Fragen zur Cyberattacke und zur Sicherheit Ihrer Daten?

Hier erfahren Sie mehr!
Zwei lachende Mädchen und ein lachender Junge in der Mitte  | © Racle Fotodesign - stock.adobe.com

Gruppentherapie bei Essstörungen

Gruppentherapie bei Essstörungen

Essstörungen gehen bei den meisten Betroffenen mit konflikthafter oder als unbefriedigend erlebter Beziehungsgestaltung einher. Innerhalb ihres sozialen Umfeldes erleben sich essgestörte Menschen teilweise als ungenügend integriert und mit sozialen Konflikten überfordert. Es kann eine Angst vor Trennung und Abweisung bestehen oder das Gefühl, nicht zu genügen. Auch die Nähe-Distanz-Regulierung kann als schwierig wahrgenommen werden. Einigen der Betroffenen fällt es schwer, eine Balance zwischen dem Wunsch nach Selbständigkeit einerseits und dem Bedürfnis nach Unterstützung andererseits zu finden.

Die Gruppentherapie bietet die Möglichkeit, sich mit seinen (unerfüllten) Wünschen und Ängsten sowie Reaktionen gegenüber seiner Umwelt zu erfahren. Sie unterstützt dabei, sich der Einstellungen hinsichtlich der eigenen Persönlichkeit innerhalb des sozialen Umfeldes bewusst zu werden (z. B. „Nur wenn ich mich anpasse, werde ich von anderen akzeptiert.") und diese zu bearbeiten. Durch Gruppengespräche, Rückmeldungen und Rollenspiele erhalten die Betroffenen Anregungen, mit neuen Verhaltensweisen zu experimentieren und ungünstige Einstellungen gegenüber der eigenen Person und der sozialen Umwelt zu korrigieren.

Häufige Themen, die in die Gruppentherapie eingebracht werden:

  • Wie sehen mich die anderen, bin ich O.K.? 
  • Sehnsucht nach Zuwendung, Geborgenheit und Akzeptanz
  • Wie kann ich mein Selbstwertgefühl verbessern? 
  • Umgang mit Konflikten mit wichtigen Bezugspersonen und innerhalb der Gruppe 
  • meine Lebensziele und Lebenssinn, was ist mir in meinem Leben wichtig
  • Kontaktaufnahme und Abgrenzung
  • Anpassung an sozial erwünschtes Verhalten und ndividualisierung
  • Ausdruck von und Umgang mit negativen Gefühlen und Spannungen
  • Aufbau von alternativen Methoden im Umgang mit Spannungen
  • Die Auseinandersetzung mit meiner Figur und meinem Körper
  • Unterstützung bei der Entwicklung eines angemessenen Essverhaltens.

Innerhalb der Gruppentherapie kommen verschiedene Methoden zur Anwendung:

  • Gespräch
  • Rollenspiel
  • Körperbildtherapie
  • Körper- und Imaginationsübungen
  • kreative Gestaltung von Themen mit Farbe und Ton
  • Erarbeiten von Ressourcen

Diese Vielfalt der Methoden soll es dem Einzelnen ermöglichen, seinen individuellen Zugang zur eigenen Erlebniswelt zu finden und die Entwicklung neuer Perspektiven und Wahrnehmungen fördern.